Skip to main content
Zuckersirup

Zuckersirup selbst herstellen


Zuckersirup findet sich oft als Zutat bei leckeren Cocktails. Neben den naturgemäß etwas herberen Geschmacksnoten des Wacholders, bietet der Zuckersirup eine süßliche Komponente für meist säuerliche Geschmacksrichtungen in Gin Cocktails.

Nicht nur als fester Bestandteil jeder guten Bar, ist Zuckersirup ein Must-Have für den heimischen Cocktail-Mixer. Denn der Geschmack eines Cocktails lässt sich mit Zuckersirup hervorragend justieren und er löst sich sogar in eiskalten Getränken schnell restlos auf.

Anstatt den Sirup zu kaufen, kannst du ihn sogar einfach, preiswert und schnell selber herstellen. Wir zeigen dir wie.

Verschiedene Sorten Zuckersirup

Zu den weltweit bekanntesten Herstellen von Zuckersirup gehören: Riemerschmid, Monin und Giffards.
Ursprünglich bestand Zuckersirup aus einer Mischung aus Melasse des Zuckerrohr-Zuckers und Wasser. Damals wurde der Sirup zum Süßen von Cocktails und Longdrinks auf Rum-Basis eingesetzt.

Heutzutage sind weit über 100 Zuckersirups mit unterschiedlichsten Farben, Aromen und Konzentrationen auf dem Markt zu finden. So finden sich Aromen von Obst, Gemüse und Kräutern. Zu den einfachsten Varianten gehört der in kochendem Wasser aufgelöste Zucker, der zu Sirup verdickt wird.

Zu den klassischen Varianten zählt man zum einen den Sirup aus nicht raffiniertem Rohrzucker bzw. Rohrzuckermelasse und Wasser und zum anderen ein Sirup aus raffiniertem Rübenzucker und Wasser.

Wie süß ein Zuckersirup ist, wird in Grad Boumé gemessen. Der Süßegrad wird durch das Verhätnis von Zucker zu Wasser angepasst. So ergibt eine Mischung aus 1000 Gramm Zucker und einem Liter Wasser ergibt einen Süßegrad von 22 Grad Bé. Die meisten Zuckersirups die man für Cocktails nutzt haben dieses Mischungsverhältnis von 1 Teil Zucker zu 1 Teil Wasser. Bekannt ist diese Mischung auch als Läuterzucker.

Je nach Cocktail machen andere Mischverhältnisse wie 1 ½ Teile Zucker oder 2 Teile Zucker zu einem Teil Wasser Sinn, da so weniger Wasser im Cocktail enthalten ist.

Bereits im Deutschen Arzneibuch von 1926 wird ein Zuckersirup mit dem Mischverhältnis von 3 Teilen Zucker zu zwei Teilen Wasser erwähnt.

Du kannst natürlich mit der Mischung so lange experimentieren, bis sie dir am besten schmeckt.



Wirkung von Zuckersirup in Cocktails

Zucker wird in erster Linie zum Süßen von Lebensmitteln und Getränken eingesetzt. So verleiht der Zuckersirup einem Cocktail eine gewisse Süße. Neben Fett ist Zucker ein hervorragender Geschmacksträger und verstärkt die Aromen der eingesetzten Zutaten des Cocktails.

Bei stark säurehaltigen Cocktails wie dem Gimlet oder dem Gin Fizz, bei denen frischer Zitronensaft oder andere Zitrusfrüchte zum Einsatz kommen, wirkt der Zuckersirup harmonisierend und sorgt dafür, dass der Cocktail nicht unausgewogen schmeckt. So unterstützt die Süße des Zuckers das Verhältnis zwischen dem herben Aroma des Wacholders und den sauren oder fruchtigen Zutaten des Cocktails.

Mit Zuckersirup im Cocktail wird also das Geschmackserlebnis verbessert.

Warum sollte man Zuckersirup selbst herstellen?

Für die eigene Herstellung von Zuckersirup gibt es mehrere gute Gründe. So kannst du, wenn du den Zuckersirup selbst herstellst, die Süße und Zähflüssigkeit des Sirups bestimmen.
Selbst gemachter Zuckersirup enthält keine Fremdaromen und Zusatzstoffe. Industriell hergestellte Sirups enthalten oft Zuschlagstoffe wie Konservierungsmittel oder Säuerungsmittel.

Der wichtigste Grund: Selbstgemacht schmeckt meist besser als fertig gekauft.
Nicht zu verachten ist auch der Preis von fertigem Zuckersirup, der schon mal gerne zwischen sechs und 13 Euro pro Liter kostet. Ein Kilogramm Zucker dagegen kostet beim Discounter um der Ecke nur 65 Cents.

Beim selber machen kannst du auch mit dem Zuckersirup experimentieren. Versetze den Zuckersirup mit Aromen deiner Wahl. Dafür eignen sich besonders Kräuter oder Gewürze. So verleihst du deinen Cocktails mit deinem Zuckersirup einen individuellen Charakter.

  • Günstiger
  • Gesünder (ja, bei Zucker ein schwieriges Argument)
  • Konsistenz und Süße wie man es selber möchte
  • Eigene Variationen möglich

Rezept und Zubereitung von Zuckersirup

Zuckersirup selbst herstellen geht ganz einfach. Für den klassischen Zuckersirups ohne zusätzliche Aromen ist der Aufwand daher minimal. Folgende Zutaten benötigst du dafür:

Benötigtes Zubehör

  • Küchenwaage
  • Messbecher
  • Topf
  • Flasche oder anderes Gefäß zum Abfüllen
  • ggf. Trichter

Zutaten für eigenen Zuckersirup:

  • 3 Teile Zucker
  • 2 Teile Wasser
  • Dauer ca. 15 min

1 Yield

Zum Beispiel 300 Gramm Zucker und 200 ml Wasser. Das Mischverhältnis kannst du natürlich je nach Belieben anpassen.

Aufkochen

Zuerst füllt man den Zucker in einen Topf oder eine tiefen Pfanne. Danach wird das Wasser dazu gegeben. Das Wasser sollte am besten vorher schon Kochen, dazu eignet sich am besten der Einsatz eines Wasserkochers. Wenn das Wasser bereits kocht, löst sich der Zucker schneller auf.

Die Zucker-Wasser-Mischung lässt man anschließend auf der Herdplatte circa fünf bis 15 Minuten weiter kochen, bis der Zucker sich vollständig aufgelöst hat. Beim Kochen die Mischung immer mit einem Kochlöffel umrühren.

Möglicherweise entsteht ein grauer Schaum an der Oberfläche. Diesen Schaum Abschöpfen, es handelt sich dabei um Verunreinigungen bzw. Rückständen von Zuckerrüben aus der Zuckerproduktion.

Sollten sich am Rand kristalline Ablagerungen bilden, solltest du die Temperatur etwas verringern. Verfärbt sich die Lösung gelb und bräunlich, deutet das auf eine beginnende Karamellisierung hin. Auch hier solltest du die Temperatur verringern.
Wenn du mit der Konsistenz und Menge zufrieden bist, Herd aus und Topf von der Platte nehmen.

Abfüllen

Am Ende solltest du einen Topf mit einem klaren, zähflüssigen Sirup vor dir haben. Vor dem Abfüllen sollte der Sirup einen Moment abkühlen, da dieser direkt nach dem Aufkochen sehr heiß ist.

Ist der Sirup abgekühlt, kannst du den Sirup in ein sauberes und verschließbares Gefäß abfüllen. Hier ist ein Trichter oder eine ruhige Hand vom Vorteil (nimm den Trichter). Deckel drauf, Gefäß von außen nochmal reinigen falls nötig und ab damit in den Kühlschrank.

ACHTUNG! Die Zuckerlösung ist heißer als kochendes Wasser. Spritzer können ernsthafte Verbrennungen hervorrufen! Achte besonders beim Abfüllen darauf, das deine Hände nichts abbekommen.

Wie lange ist selbstgemachter Zuckersirup haltbar?

Nachdem der Sirup in ein sauberes Gefäß abgefüllt wurde und fest verschlossen wird ist er ungeöffnet und bei kühler Lagerung für circa sechs Monate verwendbar. Nach Öffnen der Flasche nur noch etwa sechs Wochen.
Am besten prüfst du vor dem Gebrauch den Zuckersirup. Stellst du bei der Sichtprüfung fest, dass sich im Sirup Schlieren gebildet haben, solltest du den Sirup nicht mehr verwenden.

Fertigen Zuckersirup kaufen

Keine Lust auf DIY? Wenn du keine Lust auf selber machen hast, kannst du natürlich auch auf fertigen Zuckersirup zurückgreifen. Von den Anbietern auf dem Markt sind vor allem die Produkte des französischen Herstellers Monin zu empfehlen. Monin stellt Zuckersirup seit 1912 und mit den unterschiedlichsten Geschmäckern her. Zum Experimentieren in Cocktails könnte man zum Beispiel auch mal ein Sirup mit einem Geschmack nutzen und den Geschmack des Cocktails zu optimieren.

Monin Zuckersirup auf amazon kaufen


Zuckersirup Empfehlungen